Skiurlaub direkt an der Piste: Das Rivus in Leogang
+ Keine Empfehlungen mehr verpassen
Hoteliers this way

Das Rivus in Leogang – Kinderfreundliches Boutiquehotel in Bestlage am Berg

Im Rivus habt Ihr die Qual der Wahl zwischen 18 wirklich großen und schönen Appartements. Und dann gar keinen Stress mehr. Es gibt Brötchenservice oder Frühstück in der Stube, Leihrodel und Leihkraxe, Kinderspielzimmer, Wellness, Sauna. Und das Highlight – besonders im Winter: Der beheizte Außenpool mit Bergblick! All das liegt zudem direkt an der Talstation der Asitzbahn. Wo ist der Haken?! Wir finden ihn nicht...

Das Rivus in Leogang – direkt an der Piste

Lage, Lage, Lage! Lauten so nicht die drei wichtigsten Kriterien in der Immobilienwirtschaft? Dann bekommt das Rivus dreimal die volle Punkzahl. Denn diese Lage ist der Hammer! Das Boutiquehotel liegt am Fuße der Leoganger Steinberge direkt an der Liftstation und der Piste. Das bedeutet im Winter die Bretter einfach vor der Haustür anschnallen. Oder im beheizten Außenpool mit Blick auf die Skifahrer planschen (wie cool ist das denn?). Oder vom Balkon aus die Kleinen im Skikindergarten beobachten. Ohne Schnee ist es im Rivus aber nicht weniger aufregend, denn keine 50 Meter vom Haus entfernt bringt Euch die Asitzbahn auch im Sommer (und dann für Rivus-Gäste sogar kostenlos) die 1760 Meter hoch – den gefüllten Picknickkorb gibt’s vom Rivus gleich dazu. Der WM-erprobte Bike-Park liegt in Sichtweite. Für die Jüngeren liegt hinter dem Rivus der Kids Mini Bikepark. Und alle Wanderwege führen am Ende direkt wieder zum Haus.

Gastgeberin Alexandra Nadler kennt alle Eltern-Sorgen

Die Region ist einfach ein Traum für Familien“, sagt die smarte Gastgeberin Alexandra Nadler. Die Mannheimerin landete der Liebe wegen in Leogang und weiß, wovon sie spricht. Ihre kleinen Töchter Viktoria und Klara haben sie zum Rivus-Konzept inspiriert. Für Eltern schnürt sie daher das Rundum-Sorglospaket. Vom Gläschenwärmer über Kinderwagen bis zum individuellen Babysitterservice: Die Nadlers kennen das Gepäck und die Nöte von Familien zu gut und haben alles vor Ort. Das spart Platz im Auto – den zum Beispiel der Hund ausfüllen kann. Denn auch vierbeinige Familienmitglieder können in ausgesuchten Appartements urlauben.

Die 18 Wohnungen bieten viel Platz für Familien

Die insgesamt 18 Appartements und Suiten für bis zu acht Gäste sind wirklich großzügig und die richtige Mischung aus modern-stylisch und urig-gemütlich. Und bei den ganzen Extra-Services kann hier vom klassischen Ferienwohnung-Urlaub keine Rede mehr sein. Auf Wunsch gibt es einen Frühstücksservice, ist der Kühlschrank gefüllt und abends wird gekocht, was die bestellte Gemüsekiste von den lokalen Bauern hergibt (samt Rezept). Urige Restaurants im Umkreis gibt es obendrein. Auf die Großen wartet ein Wellnessbereich, auf die Kleinen ein Kinderspielzimmer und ein Spielplatz.

Lage, Lage, Lage. Ja, die ist wichtig. Viel wichtiger aber: Im Rivus stimmt auch der Rest!

Kontaktdaten
Adresse:
Hütten 50, A-5771 Leogang, Salzburger Land, Österreich
Email: info@rivus.at
Telefon: +43-6583-20018
Web: www.rivus.at

P.S.: Die vielen schönen Kommentare unter unserer Empfehlung kommen übrigens daher, dass die liebe Alexandra im Dezember 2015 einen Rechercheaufenthalt an unsere Community vergeben hat. Vielen Dank dafür, Alexandra!

+

HIGHS

Herzliche Atmosphäre

Alexandra und Thomas Nadler sind ein süßes Traumpaar, einfach supersympathisch und hilfsbereit. So ergab es sich beispielsweise, dass Thomas' Mama gleich mal unsere Kinder gebabysittet hat. Eine tolle Familie!

Das Design

Geschmackvoll, modern, gemütlich, traditionell, stylisch, schlicht - die Appartements sind ist die perfekte Mischung aus allem.

Ausstattung

Von den Spülmaschinentabs bis zur Babywippe. Von der Nespresso-Maschine bis zum Pürierstab. Es ist alles da oder auf Anfrage organisierbar.

Wellness für die Großen

Ja, hier dürfen nur die Ü-15-Jährigen rein. Aber dadurch garantieren Sauna, Dampfbad, Infrarot-Kabine und Massagen auch maximale Entspannung. Einen Fitnessraum gibt es ebenfalls. Und danach ist Relaxen unter der Regendusche oder auf dem Wasserbett angesagt.

Genuss

Frühstück in der Stube ist auf Wunsch zubuchbar oder man wählt den Brötchenservice fürs Appartement, die Kühlschrankbefüllung, die Gemüsekiste, den gefüllten Picknickkorb ... Tolle Leckereien bieten zudem die Gasthöfe im Umkreis. Ein Muss: Hut-Essen in Huwi's Alm, 15 Autominuten entfernt.

Lage

Wir wiederholen uns ungern, aber das Haus ist im Sommer und im Winter der perfekte Dreh-und Angelpunkt für jeden Ausflug. Das Auto kann stehen bleiben.

Alles neu macht der... Juli

Ja, ja wir wissen schon, dass normalerweise der Mai alles neue bringt. Aber Das Rivus hält für Euch ab Juli 2019 ziemlich coole Neuigkeiten bereit: ein neues à la carte Restaurant, in dem Ihr köstlich zu Abend essen könnt, 18 neue Zimmer und Suiten für bis zu 3 Personen in einem neuen und von Mutter Natur inspirierten Designkonzept sowie einen neuen, großen Kinderspielraum. Alle Infos dazu findet Ihr schon jetzt auf der Homepage des Rivus.

-

LOWS

Selbst sauber halten

Ab 7 Übernachtungen erfolgt in der Wochenmitte eine kostenlose Zwischenreinigung inklusive Handtuchwechsel. Auf Wunsch können aber weitere Reinigungen hinzu gebucht werden. Das Chalet-Appartement "Spielberg" hat die tägliche Reinigung inklusive.

Öffnungszeiten beachten

Wellness-Bereich und Pool sind täglich in einem bestimmten Zeitfenster geöffnet (wechselt je nach Wetter/Saison). Das Rivus selbst hat von Mitte Mai bis Anfang Oktober und von Anfang Dezember bis ca. Mitte/Ende April geöffnet.

Stornokosten

Können bei einer Absage natürlich anfallen. Daher empfiehlt sich wie so oft eine Reiserücktrittsversicherung.

HOTELINFO & FAMILIENFAKTEN

  • Preisbeispiele

    Familie mit Baby im Appartement Birnberg ab 200 Euro/Nacht. Familie mit zwei Kindern im Appartement Birnberg bis 280/Nacht. Kinder unter 2 Jahren übernachten kostenfrei im Rivus. Ab Juli 2019 werden neue Zimmer und Suiten angeboten. Dann lohnt sich zum Preisvergleich noch mal ein Blick auf die Homepage. Preise ohne Gewähr. Diese Preise stellen nur eine Indikation dar. Ändert der Gastgeber seine Preise, werden sie hier nicht automatisch angepasst.

  • Großfamilieneignung

    Oh ja! In die Penthouse Suite passen auf 170(!) qm bis zu acht Gäste.

  • Pool

    Beheizter Außenpool

  • Wellness

    Ein toller Spabereich mit Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine und allem Drum und Dran. Ab 15 Jahre gestattet.

  • Kinderbetreuung

    Individuelle Babybetreuung nach Vereinbarung (15 Euro pro Stunde).

  • Spielbereiche

    Kinderkarussell, Schnee-Iglus und Ritterburg sorgen für Spaß im Schnee, im Haus selbst gibt es ein Spielzimmer für alle ab 3, Spielplatz im Garten mit Schaukel und Trampolin, Golf-Tageskurse für Kids von 6 bis 16 und die coole "Toniebox"-Hörspielwürfel mit Geschichten von Bibi bis Janosch zum Ausleihen.

  • Link zum Hotel

    Wenn Ihr buchen wollt oder einfach ein bisschen stöbern, geht es hier zur Webseite

  • Anreise

    Nächster Flughafen: Salzburg. Flugzeit ab Frankfurt: Etwa eine Stunde. Entfernung Flughafen - Rivus: Von Salzburg aus braucht man eine Stunde.

  • Altersempfehlung & Ausstattung

    Toll für Kinder aller Altersstufen. Ausstattung: Leihweise Kinderwagen, Dreirad, Rückentrage, Rodel, Gitterbett, Wickeltisch, Windeleimer, Babybadewanne, Hochstuhl, Wippe, Wasserkocher, Gläschenwärmer, Pürierstab. Verdunkelungsvorhänge in allen Schlafzimmern.

  • Beste Reisezeit

    In den Sommermonaten Mai bis September ist es vor den Leoganger Steinbergen einfach nur idyllisch. In der Skisaison von Dezember bis Mitte April geht es hoch her. Wenig los ist in der Region allerdings in der Zwischensaison im April und im Oktober/November. Das Rivus schließt daher auch kurz zwischen Ende April und Mitte Mai sowie zwischen Oktober und Anfang Dezember vorübergehend seine Pforten.

  • Essen

    Die Küche ist voll ausgestattet, man kann einen morgendlichen Brötchenservice hinzubuchen oder in der Stube echten Frühstücksservice genießen. Im Umkreis gibt es zahlreiche Gasthöfe mit leckeren Spezialitäten. Der nahe Gasthof Hüttwirt ist zum Beispiel weit über die Grenzen von Leogang hinaus für seine gute Küche (Backhendl, Bauernsalat, Topfenstrudel) bekannt. Ab Juli 2019 öffnet dann auch das hauseigene à la carte Restaurant, so dass Ihr direkt vor Ort zu Abend essen könnt.

  • Haustiere

    Hunde sind hier erlaubt und kosten 19 Euro pro Nacht

Und das könnt ihr unternehmen...

Direkt an der Piste bzw. im Sommer an den Wanderwegen gelegen, liegt das Rivus im schönen Leogang. Die Gemeinde im Herzen der Kitzbüheler Alpen zählt zu den beliebtesten Ferienregionen Österreichs. Schaut doch auch mal in unserem Reisemagazin im Artikel zum Thema Wandern mit Kindern in Leogang vorbei für Ausflugstipps mit den Kids.

Was wir im Sommer auf keinen Fall verpassen würden

Mit Alpakas wandern

Kein Scherz! Zur Auswahl stehen Wanderungen, die für Kinderwagen oder Rückentrage geeignet sind, sowie Touren für größere Kinder. Die flauschigen südamerikanischen Viecher laufen an der Leine mit – und zwar gerne!

Biken

Für Jugendliche ein Magnet: Der angesagteste Bikepark Europas liegt direkt hinter dem Rivus. Und auch die Kleineren (4 bis 12 Jahre) kommen auf ihre Kosten: im Mini Bike Park (mit Förderband!).

Golf

Binnen 30 Minuten erreicht man vom Rivus zehn abwechslungsreiche Golfplätze. Macht zusammen 183 Löcher, die bespielt werden können. Für Kinder gibt es Einsteigerkurse ab 6 Jahre.

Sinne schärfen

Der Sinne-Erlebnis-Park mit mehr als 30 Stationen und Geräten liegt an der Mittelstation der Asitzbahn und ist für alle Altersgruppen interessant.

Ausflugsziele

Die Krimmler Wasserfälle (knapp 1,5 Autostunden entfernt) sind mit ihrer beeindruckenden Fallhöhe von 380 m die fünfthöchsten Wasserfälle der Welt. Ein Wanderweg führt direkt an dieses Naturschauspiel heran.

Was wir im Winter nicht verpassen würden

Skifahren

Die Skipiste beginnt direkt vor dem Hotel und die Gondel mit Einstieg in Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn ist nur 50 Meter entfernt. Gleich hinter dem Rivus befindet sich „Leo’s Kinderskiland“ mit Skikindergarten, Zauberteppichen, Baby-Liften und Beschneiungsanlage. Von vielen Appartements aus hat man seine Kinder während des Skikurses sogar im Blick.

Snowboarden

Snowboarden ist immer noch das Coolste, was Teenager im Winter machen können. Mit der Gondel am Hotel sind sie in Nullkommanichts im Nitro-Snowpark am Asitz.

Schlechtwetteralternative

Glitzer, Glitzer!

Die Swarovski Kristallwelten sind eine atemberaubende Welt aus funkelnder Phantasie und Wirklichkeit, die vom österreichischen Künstler André Heller erbaut wurde. Rund 1,5 Autostunden entfernt in Wattens.

Dies ist eine Empfehlung von Antonia

Mit Ehemann, Sohn Henri (4) und Töchterchen Louise (9 Monate) verbrachte sie als Travelscoutfamilie für Little Travel Society zwei Nächte im Rivus. Klein-Henri war vom Spielzimmer begeistert und fuhr auch schon Ski. Das wird nicht der letzte Besuch im Rivus gewesen sein...Die Marketing Managering schwärmt:

Tolle Lage, große und sehr schön eingerichtete Appartements. Sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter und so ein sympatischer Umgang! Das Rivus würde ich immer wieder empfehlen!

Schick an deine Buchungsanfrage!

  Little-Travel-Society Extra wenn Eure Anfrage über uns kommt: Eine Flasche Sekt




Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.


Loved by Littletravelsociety.de

Loved by Little Travel Society - unser Gütesiegel

Die Little Travel Society finanziert sich über jährliche Listingfees der Hotels. Trotzdem nehmen wir nur Hotels auf, die uns persönlich überzeugt haben und schreiben nur das, was unserer Meinung entspricht. Wenn Ihr mehr über unsere Auswahlkriterien sowie unser Werbe- und Geschäftsmodell erfahren wollt, bitte hier lang…
Mehr erfahren
31 Kommentare
  1. Anonymous sagte:

    Schade, dass das Rivus so weit ist von der Schweiz aus- sieht wirklich perfekt aus! Aber wenn ihr mal Tester in der Schweiz sucht sind wir sofort dabei ?. Viel Spass den glücklichen Gewinnern!

    Antworten
    • Sonja Alefi sagte:

      Wir hatten erst im August einen wunderbaren Recherchaufenthalt in der Zuoz in der Schweiz. Es kommen bestimmt noch welche, die günstiger für Euch gelegen sind! Liebe Grüsse Sonja von der Travel Society

      Antworten
  2. Nicole Brunschweiler sagte:

    1. Wir sind sonst eher in der Schweiz unterwegs, und uns hat die Bettmeralp sehr gefallen und beeindruckt – wir waren in der Wohnung „Bim See“ (siehe Link unten), die ideal gelegen ist auch für Familien mit kleinen Kindern. Die Bettmeralp ist übrigens autofrei, was auch mal ganz schön ist.
    http://bimsee.bettmeralp.ch

    2. Wir kennen Österreich sehr schlecht, gerade auch als Wintersportort – aber mit einem snowboard-fahrenden 14jährigen Jungen, einer 10jährigen skifahrenden Tochter und Eltern die auch beide gerne die Ski-Orte aber auch die Gastfreundschaft kritisch anschauen (auch aktiv auf Tripadvisor kommentieren) geben wir sehr gerne aus allen Perspektiven Feedback. Wir sind auch alle mit iPhone ständig am Fotografieren, und würden uns freuen, einen Bericht zu schreiben, mit Beiträgen von allen Familienmitgliedern.

    3. Unsere zwei Kids sind ja eben schon etwas älter, aber unsere (sehr schnell frierende) Tochter hat Wärmesäckchen immer sehr geschätzt. Entweder die Kirschsteinsäckchen, oder aber auch die ready-to-go Version aus dem Supermarkt. Die Aussicht auf einen Zwischenhalt im Restaurant mit heisser Schokolade und etwas feinem zum Zvieri, oder die Aussicht auf ein warmes Bad hilft auch.

    Antworten
  3. Eva Schulte sagte:

    Hallo, wir sind Familie Schulte und würden sehr gerne Testfamilie werden. Wir das sind Papa Marcus, Luis (4 Jahre), Jan (18 Monate) und Mama Eva. Wir wohnen in der kleinen, wunderschönen Stadt Schwäbisch Hall (ja die mit dem Fuchs aus der Werbung) und haben kleine hohenloher Berge um uns herum. Die wir natürlich zu jeder Jahreszeit erlaufen, erklettern und durchforsten.

    Zu eueren Fragen, besonders mochten wir das TravelCharme Resort in Werfenweng. Luis war damals 4 Monate alt und wir sind in unserem ersten gemeinsamen Urlaub dorthin gestartet. Begeistert waren wir von der Lage. Direkt an der Loipe mit herrlichen Blick auf die schneebedeckten Gipfel. Aber auch die Bibliothek des Hauses hatte es uns angetan. Mit Kamin, heißer Schokolade und den tollsten Büchern ausgestattet haben wir dort wunderbare Stunden verbracht. Auch der Wellnessbereich mit den großen Ratanliegen und den flauschigen Bademänteln lässt uns gern an den Aufenthalt denken. Ahhh und natürlich der Kaiserschmarren. Unvergessen. Fluffig. Karamellig. Weich.

    Warum sind wir die perfekte Familie?
    Perfekt würde ich nicht sagen. Bei uns ist immer was und immer läuft was außer Plan. Aber wir sind lustig und meistens sehr fröhlich. Außerdem schreibe und fotografiere ich (also Eva) unter http://www.kopfkonzert.com schaut dort doch einmal vorbei und macht euch ein Bild von mir und uns. Ein weiteres Argument: ich bin gelernte Reiseverkehrskauffrau und ehemalige Reiseleiterin und habe einen guten Blick für schönes. Zwar arbeite ich jetzt als Psychologin, habe aber meine Leidenschaft zum Reisen nie verloren. Daher bin ich immer noch so ein kleines Reisebüro für Freunde, wenn sie einen Tipp brauchen.
    Und das wichtigste Argument: dieses Jahr soll Luis das erste Mal auf eigenen Skiern stehen und auf den Bildern sieht man so einen schönen kleinen Hügel vor dem Hotel. Ich stehe schon seit ich drei Jahre alt bin auf den Brettern und mein Mann Marcus- als gebürtiger Dortmunder- übt sich noch mit den zwei Latten an den Füßen ;).

    Was ist Euer Geheimtipp bei frierenden, nölenden oder wütend „skiabschnallenden“ Kindern?
    Puh, das ist schwer und ich glaube es ist weniger ein Geheimtipp. Auf Grenzen der Kinder achten. Pausen machen. Dabei sein. Gucken, dass sie ordentlich angezogen sind. Warme Füße tun immer gut. Kleine Kekse in die Tasche packen. Pausentage einlegen. Mittagsschlaf. Ja und ganz klar KAISERSCHMARREN!

    Antworten
  4. Simone sagte:

    Wir – das sind Eltern + 2 Mädels (4 und 6) aus München – würden uns gerne als Testfamilie bewerben.
    1. Hoteltip: Wir waren alle ganz begeistert von unserem Kurzaufenthalt im Holzlebn (Holzlebn.at) im Großarltal. Der perfekte Abenteuerurlaub für die Kinder und Erholung für uns Eltern. Die Kinder sind ab Frühstück bei den Hasen, Ziegen, oder Pferden und Kühen im Stall verschwunden, das Frühstück wird im Korb vor die Haustür des Appartments oder der eigenen Holzhütte geliefert… Das ganze Großarltal ist auf Familien ausgelegt. Im Winter ist direkt vor dem Haus der Kinderübungslift und man ist direkt im Skigebiet Großarltal-Dorfgastein, und im Sommer gibt es überall wunderschöne Almen mit riesigen Spielplätzen und Streichelzoo.
    2. Mein Mann und ich haben beide als Kinder jedes Jahr in den Faschingsferien Skiurlaub in Leogang gemacht (damals kannten wir uns aber gar nicht ?) – daher ist Leogang für uns unsere „Skiurlaubsheimat“. Mit den Kindern waren wir allerdings noch nie da, weil sie bisher für einen echten Skiurlaub zu klein waren. Jetzt können aber beide Skifahren und freuen sich schon auf den Winter. Da würden wir uns natürlich freuen, wenn wir in Leogang eine tolle, kinderfreundliche Unterkunft finden würden. Und die Lage des Rivus direkt an der Asitzbahn wäre da natürlich ein Traum! Als mein Mann und ich im Sommer im Bikepark Leogang unterwegs waren, haben wir das Rivus auch schon von der Bahn aus gesehen ?
    3. Frierende und nölende Kinder – kennen wir auch. Bei uns hilft die „Süßigkeitensuche“ ganz gut: wenn es um Weihnachten herum ist, ist dem Weihnachtsmann immer msl wieder eine Schokolade aus dem Sack gefallen, die man dann zufällig auf der Piste findet. Und in den Osterferien sinds dann die Schokoeier vom Osterhasen. Und wenn es wirklich richtig kalt ist, freuen wir uns auch immer über unsere Standheizung im Auto – da kann sich ein Kind dann mal kurz bei Bibi Blocksberg CD aufheizen, während das andere Elternteil mit dem zweiten Kind (oder auch mal alleine) noch eine Abfahrt macht.

    Antworten
  5. Carmen S. sagte:

    Hallo liebes Littletravelsociety-Team, wir waren letztes Jahr im Hotel Feuerstein im Pflerschtal in Südtirol, unsere Tochter hat ihren ersten Skikurs gemacht und wir haben die Zeit zu zweit genossen mit wandern, Wellness, schlafen in Ski fahren. Es wurde und wird einiges umgebaut und erweitert, sodass es sicher auch ich toller wird dort. Wir waren dieses Jahr bereits in Leogang und würden sehr sehr gerne wieder kommen. Uns haben die super freundlichen Menschen, die tolle Aussicht rundherum und die Ruhe überzeugt. Ich liebe es nach Reisen und Unterkünften zu recherchieren und sage überall hallo, wo es mir gefällt und ich gerne mal hinfahren möchte. Ich gebe auch gerne Tipps an Freunde und Familie weiter, je nachdem für wen was in Frage kommt.
    Zur dritten Frage würde ich sagen nicht zu früh anfangen, meine Tochter hatte letztes Jahr mit 5 total Lust auf ihren Skikurs und ist gleich mit den Lehrern mitgegangen und hatte viel Spaß. Ich würde sie beruhigen, Kraft-Küsse verteilen und eine Leckerei versprechen, wenn es mal nicht so läuft. Wir sind übrigens Carmen, Michael und Ava mit jetzt sechs Jahren

    Antworten
  6. Caroline Geier sagte:

    Wir, das sind mein Mann (41), meine beiden Töchter (3 und 1) und ich (39), würden gerne das Rivus in Leogang für Euch testen!
    1.) Seit wir Kinder haben, waren wir leider noch nicht im Ski- oder Winterurlaub (wir hoffen, das nun ändern zu können ;-)), daher stammt mein Tipp aus einer Zeit, als ich ohne eigene Kinder, allerdings mit einer größeren Gruppe von Leuten mit vielen Kindern unterwegs war. Das Hotel Christoph in Ellmau am Wilden Kaiser habe ich in sehr positiver Erinnerung, aus folgenden Gründen: 1. die Lage: schön gelegen am Hang, etwas außerhalb des Ortes, aber fußläufig zur Talstation, bei gutem Schnee angeblich von der Talabfahrt aus ansteuerbar (konnten wir nicht verifizieren;-)), Ellmau ist von Deutschland aus schnell und unkompliziert zu erreichen und das Skigebiet ist groß und vielseitig! 2. das Essen: morgens und abends reichhaltiges, abwechslungsreiches und leckeres Buffet, die alkoholfreien Getränke zum Abendessen waren damals inklusive, es gibt ein kostenloses Mittagessen für Kinder (die tagsüber in der Kinderbetreuung sind) und nachmittags gab es immer noch eine zusätzliche Jause (Brotzeit/Kuchen/Waffeln) wenn man von der Piste kam. 3. Möglichkeiten für Kinder: Es gibt zahlreiche Spielmöglichkeiten für jedes Alter, Spielzimmer mit Spielsachen, einen Keller mit Tischfußball, Billard etc. und ein sensationeller Badebereich mit Schwimmbecken, Rutschen, Whirlpool und Wellness (z.B. Kindersauna) extra für Kinder! 4. Möglichkeiten für Eltern: kostenlose Kinderbetreuung und ein großer Spa-Bereich, der für Kinder unter 15 nicht gestattet ist, wenn man mal ‚abtauchen’ will 😉
    2.) wir sind die richtige Testfamilie, da wir passionierte Wintersportler sind (mein Mann fränkischer Snowboarder, ich niedersächsische Skifahrerin seit ich denken kann) und unbedingt anfangen wollen, unsere Töchter mit dieser Passion anzustecken. Leogang und das Skigebiet kennen wir sehr gut von zahlreichen Skiwochenenden mit einer Firmen-Truppe und das Rivus ist uns am Fuße des Asitz natürlich schon aufgefallen – es wäre toll, es von innen bewundern zu können. Unsere Töchter würden sicherlich alle angepriesenen Spiel- und Aktionsmöglichkeiten für Kleinkinder und Babys auf Herz und Nieren testen. Zur Dokumentation würden wir selbstverständlich viele Fotos machen, denn mein Mann ist passionierter Hobbyfotograf! Als kleines zusätzliches Argument für uns würde ich noch anführen, dass ich Ende November 40 werde und wir ohnehin vorhatten, zu diesem Anlass an einem der Adventswochenenden wegzufahren – am liebsten in den Schnee 😉
    3.) Skiabschnallende Kinder kennen wir natürlich noch nicht (wobei ich mich gut erinnern kann, dass ich selber zu dieser Sorte gehörte – leider erinnere ich mich nicht mehr, was meine Eltern dann taten…allerdings bin ich letztlich zwischen Papas Beinen fahrend immer mit nem Lächeln heruntergekommen), wohl aber frierende und nölende! Ein paar „Motivations-Drops“ für den Notfall sind zugegebenermaßen immer in der Tasche, kleine Handwärmer-Pads in ausreichender Menge, die mit der Flüssigkeit, die kristallisiert, wenn man das Plättchen drückt, mit den Dingern kann man sich ewig beschäftigen! Singen hilft bei unserer Großen eigentlich auch fast immer, wenn sie nölt – egal in welcher Situation! Weitere Erfahrungen würden wir auf diesem Gebiet sehr gerne vor Ort sammeln!

    Antworten
  7. Anne M. sagte:

    1. Ganz besonders war unser Skiurlaub im ehemaligen Grand Hotel in Chandolin, das wir vor drei Jahren einmal über Hoefer Sport gebucht haben, leider steht genau dieses Haus mit seiner wunderbaren Aussicht und dem Charme alter Zeiten nicht mehr zur Verfügung, aber ähnliche Angebote gibt es noch: http://alt.hoefer-skireisen.de/de/skireisen/ferienclub-matterhorn/ Einer der Vorteile der Angebote sind die Ski-Guides, die sich für jeden Zeit nehmen und selbst alten Hasen noch gut etwas beibringen oder schöne Routen zeigen können.

    2. Wir, das sind ich und meine Tochter (7). Ich stehe auf Skiern, seit ich vier bin, erst Abfahrt, später viele Jahre Langlauf, und seit zehn Jahren wieder Alpin, leider viel zu selten, weil Zeit und Geld immer knapp sind. Meine Tochter hat ebenfalls mit vier angefangen und findet es „voll blöd“, dass es bei uns in Berlin so selten Schnee gibt. Deshalb nutzen wir Ferien und Wochenenden, um in die Berge und in die Natur zu fahren – supergern würden wir die Ski schon im Dezember zum Saisonauftakt herausholen, das wäre ein Lichtblick im grauen Stadtwinter. Und da bei uns gerade die Wohnung wegen der Folgen eines Wasserschadens etwas ungemütlich ist, würde ich mich riesig über eine kurze Auszeit freuen!
    Fotos mache ich gern (nehme auch gern extra dir „große“ Kamera mit) und empfehle weiter und komme bestimmt auch wieder 🙂

    3. Wenn das Kind nölt, dann nölt es …Aufwärmen und etwas essen hilft meist gegen schlechte Laune, aber die Ski abgeschnallt hat meine Tochter noch nicht. Ansonsten gut zureden oder abwarten, je nach Situation 😉 wie im Alltag auch, wenn der Frust das Kind überwältigt.

    Antworten
  8. Carina sagte:

    Juhu, dann hüpfen wir doch noch mal in den Lostopf in der Hoffnung euch endlich einen unserer Vlogs präsentieren zu dürfen?hier noch unsere Antworten:

    1. Ein toller Club in den Bergen – auch oder gerade mit kleinen Kindern – ist der Aldiana Salzkammergut. Der Ausblick aus der Therme auf die Berge ist ein Traum, Erholung pur dank leckerem Essen, tollem Sportangebot und glücklichen Kindern? das nächste Skigebiet Tauplitz ist klein aber fein und vor allem nicht ganz so überlaufen, also ideal für Familien.
    2. Wir sind die ideale Familie, da wir gerne reisen und unsere Große (knapp 4) dieses Jahr das Skifahren lernen will. Wir hoffen sie hat das Talent dazu vom Papa geerbt? der hält natürlich alles schön mit der GoPro fest und schneidet daraus super lustige Erinnerungsvideos. Gerne erstellen wir für euch dann einen kleinen Vlog über unseren Kurzurlaub. Mama und Mini (2 Jahre) würden in der Zwischenzeit das Spielzimmer und den Wellnessbereich testen.
    3. Was bei meinen Nörgelmäusen immer zieht: ‚Anna und Elsa‘ haben auch Skifahren gelernt, Du willst doch auch eine Prinzessin sein…außerdem die Aussicht auf eine heiße Schoki auf der Hütte, den Schwimmbadbesuch oder die Pferdekutschenfahrt nach dem anstrengenden Skikurs…außerdem setze ich schwer auf die Magie des gut aussehenden, Gummibärchen verteilenden Skilehrers (von dem mach ich dann natürlich auch ganz viele Fotos).

    Wir würden uns sehr sehr freuen dem Vorweihnachtsstress noch einmal zu entfliehen, zumal es von München aus ja wirklich nur ein Katzensprung ist.

    Antworten
  9. Meike J. sagte:

    „Mama, warum können wir nicht in Österreich wohnen? Die Berge sind sooooo schön!“
    Das fragen unsere Söhne (4 und 5 Jahre) jedes Mal wenn wir auf dem Heimweg zurück nach Bayern sind.
    Ja, wir sind alle 4 riesengroße Österreich-Fans, egal ob zum wandern im Frühjahr (Wilder Kaiser, Hochkönig…), oder eben im Winter zum Skifahren.
    Super gefallen hat uns z.B. das Moar Gut, in dem wir Anfang des Jahres ein entspanntes langes Wochenende verbracht haben. Gemütliche große Zimmer, ein unglaubliches Frühstücksbüffet, feinste Abendmenüs mit Kinderprogramm, ein Bauernhof in dem jedes Kind ein Patentier für die Dauer des Aufenthaltes bekommt, verschiedenste Spielbereiche drinnen und draußen für die Kids und natürlich Wellness für die Eltern. Direkt hinter dem Hotel gibt es einen Kinderski- und Rodelhügel mit sehr netten Skilehrern und wenn es etwas weiter rauf (bzw. runter) gehen soll, fährt der Skibus direkt vom Moar Gut zur Gondel.

    Und warum sind wir jetzt die richtigen für das Wochenende im Rivus? Der Große flitzt seit letztem Jahr mit Papa die Berge runter, und dieses Jahr will der Kleine natürlich auch mit durchstarten. Während die Herren also beschäftigt sind kann ich in aller Ruhe Fitness- und Wellness-Bereich testen, Instagram füttern und euch einen netten Bericht schreiben. Nach einer großen Portion Kaiserschmarrn mit Himbeer-Skiwasser (neben Gummibärchen die beste Motivation bei unseren Kindern), übernehm ich dann gerne auch noch das Nachmittags-Programm und liefere mir Rodel-Duelle und Schneeballschlachten mit meinen 3 Männern. Und dann wäre da ja noch der geniale Pool um wieder aufzutauen!
    Also wir wären bereit! 🙂

    Antworten
  10. Katharina sagte:

    Liebe Little Travel Society und LeserInnen!

    1.
    Wir können das Hotel 3 Sonnen http://www.dreisonnen.com in Serfaus / Tirol wärmstens empfehlen! Das Hotel liegt in einem wunderschönen malerischen und autorfreien Ort. Es bietet einem jeglichen Komfort, und auch für Kinder gibt es ein großes Angebot (Kinderspielzimmer; Kinderprogramm,..). Das Schwimmbad ladet nicht nur kleine Gäste ein, sondern sticht auch den Großen nach einer Wellnessbehandlung ins Auge. Das Hotel wirkt trotz seiner Größe sehr familiär und man fühlt sich durch die freundliche Art und Weise des Hauses auch wie daheim. Vom Hotel kann man entweder mit einer kleinen U-Bahn zur Seilbahnstation kommen oder man marschiert durch das Dorf dorthin, wo man jeden Meter das schöne Gebirge rundherum bewundern kann.

    2.
    Wir sind DIE perfekte Familie, weil wir außer lustig und unternehmungslustig auch ziemlich verrückt sind. Bei uns herrscht schon im Alltag viel Spaß, und im Urlaub wird das noch endlos multipliziert! Als unser kleiner Mann nur 2 Monate war, flogen wir schon zum ersten Mal mit ihm auf Urlaub und er liebte es. Für uns war immer klar, dass Reisen mit Kind genauso gut klappen kann, als zuvor. Es ist alles nur eine Frage der Einstellung und vor allem der Organisation (Stichwort: genügend Windeln, Feuchttücher und auch das Sillhütchen und andere so „romantische“ Dinge ;-)) Unser kleiner Sohn hat auf seinen vielen Reisen schon so viele Herzen höher schlagen lassen; Rezeptionistinnen haben sich in ihn verliebt, am Naschmarkt wurde er kurzerhand von der Chefin in die Küche mitgenommen, in Kroatien durfte er auf einem Schiff dem Kapitän helfen und nebenbei haben wir ganz viele Freundschaften und Bekanntschaften mit Klein und Groß gesammalt, die wir teilweise noch immer pflegen. Reisen, neue Orte und auch neue Bekanntschaften sind für uns also ein ganz großer Teil unseres bunten Lebens.

    Aber auch mit Wintersport können wir gut punkten 😉 Mein Lebensgefährte und ich sind beide am Fuße des Grünbergs in Gmunden aufgewachsen und auch rund um unsere wunderschöne Heimat im Salzkammergut sind tolle Berge. So stand ich tatsächlich mit ca 3 Jahren auf den Skiern. Eigentlich sollte es mein älterer Bruder damals lernen, der hatte aber keine Lust bzw war nur mäßig talentiert und so schnappte ich mir die Schi und versuchte mutig mein Glück! Letztes Jahr bekam unser Maximilian sein erstes Paar Babybretter im zarten Alter von 1 Jahr. Es sah eher nach Langlaufen aus aber er hatte mega Spaß und das ist alles, was zählt. Natürlich werden wir diese Saison an seiner „Karriere“ ansetzen und freuen uns schon wahnsinnig darauf. Vielleicht im Dezember in Leogang !? 🙂

    3.
    Ich denke, wenn es den geben würde, wäre er schon weit verbreitet! Aber ich probier es oft mich Humor; einfach lachen; oft machen sie mit! Singen; wir singen bei unangenehmen Situationen wie Zähneputzen seine Lieblingslieder, das lenkt auf jeden Fall ab! … und wenn gar nichts mehr geht; hilft einfach ganz viel trösten, kuscheln, abbusseln und gut zureden. ..aber wer macht das nicht schon auch unglaublich gerne!

    So, das war es nun fürs Erste! Dass ich unglaublich gerne schreibe, habt ihr, glaube ich, ganz gut gemerkt! Dass ich viel aus unserem kurzatmigen Leben zu erzählen hab, ist hier wohl auch ganz gut hinüber gekommen 😉 Gerne würde ich euch noch ein süßes Foto vom Nachwuchs an seinem ersten Schitag senden, denn Fotografieren ist auch eine große Leidenschaft von mir. Ich würde mich wahnsinnig freuen, dieses Wochenende für meine liebe Familie und mich zu gewinnen und detailiert darüber zu berichten!!! 🙂

    Antworten
  11. Julia sagte:

    Mein Mann möchte so gerne Skifahren, ich kann es leider nicht und werde auch nicht mehr mit ihm zusammen fahren. Sprüche wie „das ist gar nicht so schwer..“ „oder fahr doch EINFACH mal so..“ haben mir bei unserem ersten und einzigem Pistengang gereicht. Als dann unser Sohn auf die Welt kam, habe ich ihm versprochen mit 3 Jahren darf er Ski fahren lernen und ich mach nen skikurs und schau Obst mir gefällt. Nun ist Felix 3, aber wir haben jetzt noch eine 9 Monate alte Zwergin, weshalb ein skiurlaub ausfällt. Gerne würde ich aber meine Familie überraschen und ihnen ein Wochenende auf der Piste „schenken“. Mein bisher schönstes Familienvater war auf Kreta. Das best family grecotel. Hierzu habe ich auch auf meinem Blog berichtet.
    Den ultimativen kindertipp bei skiabschnallenden nervtöllen habe ich noch nicht. Hätte ich aber gerne! Für die Mütter kann ich nur sagen: gebt Ihnen Alkohol anna.salewski@gmail.com wird die Laune besser. Warum sollten ausgerechnet wir gewinnen? Wir haben dringend Urlaub ölig- also ich , meines family würde sich mega freuen und ich würde das Spektakel auf Bildern festhalten und bloggen. http://Www.Facebook.de/muttieblog

    Antworten
  12. Pieber Pellicer sagte:

    1) Heiligenblut – Haus Cornelia in Mallnitz
    2) Frau ist Spanierin daher beurteilt sie anders (neutraler) – und 2 Kinder mit 4 und 9 Jahren.
    3) mit Ihnen Abenteuer suchen bzw. spielen – Aktionen lenken ab (geht übrigens auch bei Erwachsenen – heißt da aber Beschäftigungstherapie)

    LG Familie Pieber – Pellicer

    Antworten
  13. Andrea Pobst sagte:

    Leogang war das erste Schigebiet, in dem mein Sohn mit drei Jahren auf den Schiern stand. Die Schischule Leogang war wirklich ausgesprochen toll (sehr gute Schilehrer und dann am Ende der Woche eine ganz nette Abschiedsfeier mit Medaillenübergabe ;). Der damalige Leiter der Schischule (ich weiss leider nicht mehr seinen Namen) hat sich wirklich sehr bemüht, konnte ihn aber nicht dazu bringen, Schi zu fahren. Sein Statement: ‚Na geh, bist ja eh so ein talentiertes Mandl‘ zaubert uns bis heute ein Lächeln aufs Gesicht ;-).

    Nun ja, bis dato sind alle unsere Kinder begeisterte Schifahrer. Wir gehen meistens zwei Wochen pro Jahr Schi fahren. In den letzten Jahren waren wir immer im Gasteinertal und übernachten da im Hotel ‚dasGastein‘ (neuer Name). Es ist vom Preis sehr gut und hat ausgesprochen große und sehr gemütliche Zimmer. Ausserdem wird abends in der Lobby immer der große Kamin angezündet. Ausserdem gibt es einen netten Wellnessbereich und eine gute Infrastruktur. Dann waren wir auch sehr angetan vom Hotel Adler in Villabassa in Südtirol. Wir hatten dort ein ausgesprochen tolles Appartement. Das Hotel ist sehr alt, aber unglaublich schön mit vielen modernen Elementen renoviert. Die Ausstattung ist super gemütlich und das Essen ist hervorragend. Leider sind beide Hotels nicht direkt an der Piste gelegen.
    Zu Frage zwei: Wir sind eine Familie mit drei Kindern (10, 13 und 17 Jahren), haben auch einen Hund, der den Schnee überaus liebt und gehen wahnsinnig gerne Schi fahren. Da wir mindestens zwei Wochen – manchmal auch übers Wochenende – gehen, sind wir immer auf der Suche nach einem netten, unkomplizierten und gemütlichen Hotel.

    Zu Frage drei: Gute Schikleidung, Sonnenschein, lustige(n) Schilehre/rin, die vielleicht mit ihnen einmal mehr Gondel fährt ;-), gutes Essen, Schwimmen und Sauna nach dem Schifahren und natürlich ganz viele Umarmungen.

    Antworten
  14. KikiLe sagte:

    …das klingt ja bezaubernd – ein Wochenende, in der Vorweihnachtszeit, nur mit der Familie, dann noch Skifahren und Schwimmen und Rodeln und Sauna und und und

    1. Als wir vor ca. zwei Jahren auch zur Vorweihnachtszeit einen Wochenendausflug gemacht haben, haben wir uns in den 2,5 Tagen so erholt und für alle weihnachtlichen Schandtaten bereit gefühlt, dass wir uns vorgenommen haben, es zu wiederholen. Das haben wir bisher leider nicht geschafft.
    Die Appartements im Hells Ferienresort im Zillertal in Tirol haben uns als kleiner Familie so viel bieten können, dass das Skifahren beinahe, aber nur beinahe, zur Nebensache geworden wäre. Schwimmbad, Trampoline, Kletterwand, Spielbereich für alle Altersstufen und wirklich gemütliche, moderne und geräumige Appartements haben uns die Familienauszeit zum besonderen Erlebnis gemacht.

    2.Wir sind ein 5-köpfige Familie, die es sich etwas südlich von München heimisch gemacht hat. Ich komme aus dem absoluten Flachland und habe mit drei Jahren angefangen im schönen Salzburger Land das Skifahren zu lernen. Damals selbst als nölendes, frierendes Persönchen! Mein Mann als passionierter Snowboarder überlegt schon seit drei Jahren, ob er das Skifahren lernen soll/muss/kann, damit er mit unseren zwei großen Kindern (Grete 6 und Oscar fast 4) mithalten kann. Grete fährt mittlerweile auch schon seit drei Jahren Ski und hat mich gerade heute gefragt (als der erste Schnee liegen blieb) ob wir dann am Samstag Ski fahren gehen. Es kamen fast Tränen als ich das verneinte! Oscar ist der Meinung, dass er mittlerweile genauso gut Ski fährt wie seine Schwester. Und dann gibt es noch Fritz, der ein Jahr alt ist und bisher noch keinen Schnee bewusst erlebt hat. Der liebt es aber in der Kraxe zu sitzen und seinen Geschwistern bei ihren sportlichen Aktivitäten zuzuschauen und sie anzufeuern!
    So ein Wochenendtrip wäre für uns 5 das absolute Geschenk, denn im Alltag kommt die Familienzeit doch etwas zu kurz bzw. wird oft nicht so bewusst erlebt. So könnte einer von uns mit Fritz schwimmen, wandern, rodeln und der andere wahlweise Skifahren und/oder das selbige mit Grete und Oscar tun. Und abends machen wir es uns in den urigen Appartments gemütlich und freuen uns auf die nächsten Abenteuer! Außerdem sind wir beide als aktive Instagramer und mit drei recht fotogenen Kindern die perfekte Familie für das Testwochenende.

    3. Nölend habe ich mich selbst noch in Erinnerung und ich habe mir gewünscht, dass meine Eltern mich damals etwas ernster genommen hätten. Das mache ich mit meinen Kindern: eine kurze Aufwärmpause in der Hütte – meist mit einem helfenden Almdudler – und kniffligen Rätseln beim Lift fahren! So vergeht das etwas kräfteraubende Liften (Schlepplift) oder die oft fröstelnde Sesselliftfahrt wie im Flug und sie freuen sich auf die nächste Abfahrt. Und natürlich helfen kleine Zuckerlis! Die dürfen in keiner Skijackentasche fehlen – einfach weil die kleinen Kerle oft nicht so viel Kraft haben wie wir und das schnelle Energie gibt!

    Also wenn ihr euch für uns entscheidet, beschert ihr uns schon vorab ganz großartig mit dem wohl schönsten Geschenk: Zeit als Familie kombiniert mit unseren Lieblingsaktivitäten in traumhafter Umgebung!

    Antworten
  15. Sandra Lutz sagte:

    Hallo ihr Lieben,

    wir haben bisher immer in Livigno beim Skifahren, und dass schon seit dem ich 6 Jahre alt bin. Und waren dort in unterschiedlichen Appartements und immer zu frieden. Letztes Jahr waren wir im Lungötzer Hof, auch sehr schön und famielienfreundlich, jedoch muss man mit dem Skibus zur Piste fahren.
    Wir sind eine gute Recherchefamilie, da wir gerne und oft Urlaub machen und somit gute Vergleiche ziehen können. Zudem schreibe ich gerne und mein Partner macht super Fotos mit seiner guten Kamera 😀 Einen Geheimtipp für nälende Kinder die nicht Skifahren wollen haben wir leider noch nicht, da unsere kleine Maus noch nicht Ski gefahren ist.

    Antworten
  16. Kerstin sagte:

    1. Also, empfehlen können wir Euch das „Hotel Oberstdorf“. Ein sehr schönes und gastfreundliches Hotel im Allgäu. Man hat von dort aus einen tollen Ausblick auf die Berge und man hat es nicht weit auf die Piste. Nach dem Skifahren gibt es immer leckeren Apfelstrudel und eine schöne Sauna rundet den Urlaubstag ab. Noch ein Gläschen Prosecco vorm Kaminfeuer mit einem Buch in der Hand – perfekt. Und für die Kinder immer ein tolles Spiel-und Sportprogramm und viele neue Freunde
    2. Wir würden uns sehr gerne als Testfamilie bewerben und glauben, wir wären die richtigen für Euch. Wir , das sind die skifahrende Mama, die skifahrende Tochter (11) und der noch Skifahren lernende Sohn (8), allesamt aus Düsseldorf. Wir drei verreisen oft zusammen und waren auch schon mal in Österreich, allerdings hauptsächlich zum Wandern. Wir würden unheimlich gerne noch vor Weihnachten verreisen und sind prädestiniert von Euch ausgesucht zu werden, denn die Mama ist Journalistin und die Tochter eine unglaublich gute Fotografin. Wirklich beeindruckend! Wir schreiben gerne, lachen viel und treiben auch supergerne gemeinsam Sport.
    3. Wenn genölt wird, wird genölt. Zu viel Beachtung ist da nur kontraproduktiv. Eine Kuschelrunde, ein heißer Kakao, danach geht das schon wieder. Wir schnallen wieder an und fahren weiter… Schöne Grüße!

    Antworten
  17. Simone sagte:

    Hallo Liebes Little Travel Society Team und LeserInnen,

    Testfamilie? Wir? Nun ja, warum nicht mal wir? Schließlich spiegeln wir den klassischen Familiendurchschnitt wieder: Eltern und zwei Kinder (Mädchen 6 Jahre und Junge 7 Jahre). Mehr durch Zufall bin ich heute über den FB Post „gestolpert“ – denn für eine Konkrete Urlaubsrecherche reichts zZ wirklich nicht.
    Und dabei könnten wir eine kleine Auszeit nach Krankheit, Umzug, Schulstart und, und, und wirklich gebrauchen.
    Und wie meine kids sich freuen würden! Beide und auch wir Eltern fahren Ski und der Grosse möchte endlich das Snowboardfahren probieren.

    In schöner Erinnerung geblieben sind uns das Posthotel in Mayrhofen.
    http://www.posthotel-mayrhofen.at/de/posthotel-mayrhofen-zillertal-tirol.html

    Als Paar waren wir vor Jahren auch im Igluhotel: http://www.iglu-village.at/de/?gclid=COP5od3bl9ACFe0Q0wod30EFog
    Eine wirklich ungewöhnliche Erfahrung!

    Mit den kids waren wir bisher meist in Kurztrips oder Tagestouren zum Skifahren- von München aus gut machbar.

    Nörgeln? Klar gibts auch, aber nicht beim Skifahren, da gibts kein Halten. Lediglich der Heißhunger auf Wiener Schnitzel und Kaiserschmarrn kann schon mal zu Quengeleien führen, aber dem kann ja sofort Abhilfe geschaffen werden! ?
    Die Notfallkekse oder Schokoriegel können bei einem Päuschen im Schnee auch schon mal Wunder bewirken.

    Tja, und warum wir? Na, weil wir zum einen so nett sind, wir gerne reisen und zum anderen weil wir es gerade einfach so nötig hätten…
    und als win-win-situation, ich als PR-Beraterin und Hobbyfotografin eine brauchbare Schreibe mitbringe und ordentlich Bildmaterial liefern kann.
    Auf bald!

    Antworten
  18. Wiebke Henning sagte:

    Hallo,
    wir sind eine 5 köpfige Familie und können nach einem aufregenden Jahr 2016 einen tollen Urlaub in ihrem Hotel gebrauchen.
    1.
    Waren wir das letzte Mal zum Energie tanken in dem schönen Familienhotel Alpina St.Johann. Die Appartment Variante war für uns als Familie klasse und bezahlbar.
    2.
    Wir sind auf jeden Fall die richtige Familie für Euch, da unsere Kinder mit 8 Mon., 3 Jahren und 7 Jahren euer Hotel von allen Seiten begutachten werden. Ich liebe die Fotografie und mein Mann das Snowboarden. Bin gespannt, ob da für alle was dabei ist. Unsere Jungs wollen Ski lernen.
    3.
    Bei uns wird nicht viel gequängelt 😉 und wenn hilft immer eine heisse Schokolade, Lift fahren, die köstliche Österreichische Küche und die Bergaussicht.

    Liebe Grüsse, wir freuen uns auf Euch und Euer Hotel

    Antworten
  19. Iris sagte:

    Wir sind eine reiselustige 3 Köpfige Familie und bestehen aus Stefan (41), Iris (39) und Yara (4) und wären sehr sehr gerne eure Testfamilie.

    1.)
    Mitten in Saalbach-Hinterglemm eine Luxus Oase mit viel Wellness und für Kinder ganz toll mit Mini Bauernhof und Kids Club. Das Skigebiet ist sagenhaft groß und für jeden geeignet von super Könner bis Anfänger, denn vor der Haustüre befindet sich die Skischule Snow & Fun (http://skischule.com/) und los geht’s!

    Jeder findet sein Programm: Morgenwanderung, Yoga, Spa, Schwimmen, Skifahren, Rodeln, Puppenküche, Pizza backen lernen oder Tiere füttern, versorgen, streicheln und mehr der Tiere die da sind:: Alpakas, Schafe, Ponys, Hühner, Zwerghühner, Kaninchen, Esel, Hasen und Katzen.

    Aber es gibt noch viel mehr zu erleben, schau doch mal vorbei auf http://www.unterschwarzach.at/de/ .

    2.)
    Mein Mann steht auf Skiern seit er 3 Jahre jung war. Ich (Iris) war das erste Mal mit 12 auf einem Skikurs.
    Während mein Mann Stefan fast jedes Wochenende in Saalbach Hinterglemm zum Ski fahren war, weil seine Großeltern dort eine Wohnung hatten. Er sagte immer er kann so gut Skifahren wie er gehen kann 🙂
    Leider waren wir mit Yara noch nie Skifahren.
    Wir hatten 2010 ein Schicksalsjahr. Es begann so schön mit der Winterhochzeit des Zwillingbruders meines Mannes. Leider brach ich mir die Schulter und konnte seit dem nicht wieder Skifahren. Denn die Großmutter und der Vater meines Mannes sind im Sommer fast unmittelbar nacheinander gestorben, es war furchtbar tragisch für uns alle und wir brauchten viel Zeit um das zu verdauen. Durch den Schicksalsschlag ging uns leider auch die Wohnmöglichkeit verloren und auch die Hoffnung jemals wieder einen Skiurlaub zu machen.

    Nach zwei Jahren wurde uns unsere wunderbare Lebenslustige Tochter geschenkt.

    Leider haben wir es nicht geschafft die alte Tradition meines Mannes Familie aufrecht zu erhalten und ihr Skifahren beizubringen.

    Somit wäre das die ultimative Gelegenheit die Tragik abzuwerfen, neu zu beginnen und das nachzuholen um beim testen zu klären ob wir doch wieder Winterreisende Skifahrer werden.

    Warum wir uns noch eignen als Testfamilie, mein Mann und ich Fotografieren und Filmen für unser Leben gerne, wir schreiben gerne und viel u.a. auch Reiseberichte im TripAdvisor und in div. Tauchforen. Wir lieben das Reisen und wie gesagt mein Mann kennt die Gegend von Saalbach Hinterglemm wie seine eigene Westentasche und das sind glaube ich genug gute Gründe. 😉

    3.)
    Lieber öfter dafür nicht zu lang, also mit vielen kleinen Pausen u. a. mit Kakao und Germknödel auf der Skihütte. Nichts erzwingen und mit viel Geduld und Liebe rangehen. Nach dem Schnee ins warme Bad zum entspannen. 🙂 Das würde sich gut anbieten im beheizten Pool. 🙂

    Antworten
  20. Christina sagte:

    Das klingt ja wunderbar – da melde ich uns gleich an 🙂

    Ich selbst bin in Kärnten aufgewachsen und habe ganz klassisch ca. 500m vom einem kleinen Schlepplift entfernt gewohnt. Da war ich im Winter so gut wie jeden Tag und habe mich mit meinen Freunden so richtig ausgetobt! Steilhang runter düsen, Schanzen bauen, neue Wege durch den Wald erkunden, Rennen fahren und nach der letzten Bergfahrt die Abfahrt Richtung Heimat ansteuern, wo es immer darum ging, wer am unten am längsten gleitet. An diese Zeit denke ich gerne zurück, auch ein bisserl wehmütig, da meine Tochter mit ihren 8 Jahren noch nie Schi fahren war. In Wien sind die Möglichkeiten sehr begrenzt und der Schneefall war die letzten Jahre nicht gerade ergiebig. Insofern wäre so ein Wochenende wirklich ein traumhafter Gewinn für uns alle 3. Mein Mann ist passionierter Langläufer und würde inzwischen die Loipen erkunden.

    Richtiger Schiurlaub ging sich für uns 3 bis jetzt noch nicht aus, da hat das Budget nicht ganz mitgespielt. Daher kann ich auch kein Hotel aus erster Hand empfehlen. ABER, wir waren vor kurzem auf der Mönichkirchner Schwaig wandern, einem bekannten Schigebiet am Wechsel und sind dort im Alpengasthof Enzian eingekehrt. Der Gasthof ist auch ein Hotel welches sich auf Eltern mit kleinen und ganz kleinen Kindern spezialisiert hat. Das Hotel steht mitten im Schigebiet, mit rundherum Hügeln für die ersten Versuche und dann natürlich auch jede Menge Lifte für die größeren Gäste. Es hat total nett ausgesehen, das Essen war wunderbar und die ganze Gegend dort ist wirklich auf Eltern mit Kindern ausgerichtet.

    Als Familie verreisen wir gerne und oft – entsprechend fotografieren wir auch gerne und viel und erzählen gerne von unseren Reisen. Wenn es uns wo gut gefällt hinterlassen wir auch oft Bewertungen und Beschreibungen auf Portalen wie Tripadvisor oder Booking.com. Ich lese die Bewertungen von anderen sehr gerne und finde sie oft sehr hilfreich, um mich für eine Unterkunft oder ein Restaurant zu entscheiden. Ich bin beruflich und privat viel auf Blogs und den sozialen Medien unterwegs und weiß aus eigener Erfahrung, das Mundpropaganda nach wie vor ein ganz wichtiges Marketing-Tool ist. Also, wenn es uns im Rivus gefällt lassen wir es sicher jeden wissen!

    Tja, was macht man, wenn es den Kids auf der Piste nicht so gefällt? Als erstes würde ich mal die eigenen Erwartungen herunterschrauben. Wenn man zu ambitioniert ist, dann endet das meistens in Tränen. Wenn möglich, dann macht ein halbtägiger Schikurs für die Kleinen sicher Sinn, in der Zeit sich dann die Eltern auf den Pisten austoben. Und es dann mit den Kindern gemütlich und langsam angehen lassen. Viele Pausen machen, aufwärmen, Spiele ausdenken die das Liftfahren verkürzen (z.B. verrücktes Stadt-Land-Fluss), kleine Nasch-Sachen mit dabei haben, Thermos mit Kakao oder leicht gesüßtem Früchtetee. Wenn Schikurs keine Option ist, würde ich mich mit meinem Partner abwechseln, sprich, einer macht ein paar flotte Abfahrten allein während der andere sich um die Kids kümmert. Dann wechseln und zwischendurch wieder eine gemeinsame Abfahrt.

    Vielen Dank für diese tolle Möglichkeit, ich drück mir einfach mal selbst die Daumen dass es klappt!

    Antworten
  21. Mareie Meise sagte:

    Unsere 5-jährige Tochter und wir sind total Ski verrückt. Letztes Jahr stand sie zum ersten Mal auf den Brettern. Seitdem verbringen wir regelmäßig unsere Wochenenden auf den Pisten – sofern die Schneesituation das zulässt. In der heimeligen Atmosphäre in der Rudolfshütte (Uttendorf) und der professionellen Betreuung der dortigen Skischule hat sie schnell Fortschritte gemacht während Mama und Papa in der Sauna das Bergpanorama genießen konnten. Das perfekte Hotel für Einsteiger – vor allem wenn man nicht zu viel Geld ausgeben, aber trotzdem einen gewissen Luxus (Schwimmbad!) haben möchte.
    Warum sind wir die richtige Familie für den Test? Wir hatten schon immer Spaß daran, über unsere Reiseerfahrungen zu berichten, wie man z.b. in unserem Blog über unsere Reise nach Neuseeland nachlesen kann ( https://meislein.wordpress.com/).
    Unser Tipp: Zum Skifahren immer kleine Gummibär-Tüten dabei haben. Wirkt Wunder bei nachlassender Motivation und als Trostpflaster, wenn es mal nicht so gut klappt. Gegen Langeweile im Lift hilft lautstarkes Singen! ?

    Antworten
  22. Mehnert sagte:

    Liebe Kommentarleser,

    Wir haben keine Angst vorm Weihnachtsstress und dennoch Lust und Zeit (auch ausserhalb der Wochenenden) die Rivus Appartements zu testen.

    1. Welches Hotel oder Ferienhaus, in dem Du selbst schon mit Deiner Familie übernachtet hast, hat Euch besonders beeindruckt?

    Hotel Blaues Wunder in Eibenstock

    2. Warum seid Ihr die perfekte Familie für den Recherche-Aufenthalt? Vielleicht schreibt oder fotografiert Ihr gerne, steht seitdem Ihr drei seid auf Skiern, seid Österreich-Kenner oder wollt unbedingt und ganz dringend Skifahren lernen? (Bei Letzterem müsst Ihr uns aber Beweisfotos zur Verfügung stellen – auch solche, wo Ihr im Schnee liegt)…

    Wir das sind ein Baby, ein Kleinkind, ein Kind und ein Jugendlicher und zwei ausgewachsene Menschen unterschiedlicher Geschlechter – und wir bringen höchst unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben mit und können somit alle Facetten und Möglichkeiten der Anlage testen. Von der 4jährigen Schneeliebhaberin die schnell friert über den 8jährigen der der Motor für unsere Reise in die Berge ist“, zum fast 14jährigen „ich hab keine Lust und das ist alles doof“ – der seine Zeit zum ankommen braucht und letztlich nicht wieder fahren will, mit Vorliebe für Brunch und Buffet bis zum Baby, das ALLES testet und am liebsten den sicheren Zufluchtsort bei Mami findet, die wiederum die Sauna ausgiebig testen will…und dem Papa dem es gut geht, wenn es ein Ort ist wo es allen gut geht…und gerne verlängern wir die 2 Tage…

    3. Was ist Euer Geheimtipp bei frierenden, nölenden oder wütend „skiabschnallenden“ Kindern?

    frieren – Wärme und Liebe
    nölen – Zuhören. Ernstnehmen. Nach den dahinterliegenden Bedürfnissen schauen und diese so gut es mir möglich ist erfüllen.
    wütend – Das Kind darf auch wütend sein. Zeit für Gefühle und Nichtabwerten oder Vertuschen wollen…auch wenn das nicht immer leicht ist und ich gerade etwas anderes will oder die Blicke (und Ratschläge) der umstehenden Menschen schon ein bisschen drücken….

    Gern dürft ihr uns auswählen.

    Antworten
  23. Claudia Richter sagte:

    Hallo Sonja Alevi, wir waren gerne in Gerlos im Alpina und haben dort Skiurlaub gemacht. Also ich schreibe sehr gerne und mein Mann hat sich (seit wir 2 Kinder haben) eine Kamera zugelegt und fotografiert liebend gerne und er möchte gerne skifahren lernen, da er nur snowboarden kann. ich fahre schon ski seit ich 4 jahre bin. oma und opa haben sich beim skifahren kennengelernt und somit sind wir absolute skihasen:) mein mann arbeitet in österreich und ich finde dieses land klasse, da die natur eben so toll ist. tja wenn die kinder nörgeln, kann ich noch nicht viel sagen, da unsere erst 1 und 3 sind. doch die grosse wollten wir bald auf die ski stellen. aber meine eltern haben immer, als wir kinder waren, schoki in der Jackentasche gehabt oder wir sind dann einfach in die Hütte gegangen. Haben aber wenig genörgelt, da wir immer spass hatten. hatten uns an fasching immer beim skifahren verkleidet. und schon alle möglichen wettervarianten mitgemacht, immer viel abendteuer… vielleicht haben wir ja glück und das universum meint es gut mit uns:)

    Antworten
  24. Antonia Sondenheimer sagte:

    Hallo, wir würden super gerne in der Vorweihnachtszeit ins Rivus fahren! Das Hotel klingt echt spitze und die Gegend und Lage sind toll! Wir sind zu viert: Henri, 4 Jahre, Louise, 7 Monate, Papa Martin und Mama Antonia.
    1. In den Bergen lieben wir das Haus Hirt in Bad Gastein, da es sowohl für erwachsene als auch Kinder ein Traum ist. Dieses wäre der erste gemeinsame Skiurlaub, da Henri erst im März diesen Jahres bei einem Skikurs vom
    Kiga aus Skifahren gelernt hat, daher kennen wir noch keine Family Ski Hotels.
    2. Aus eben diesem Grund, dass es unser erster gemeinsamer skitrip wäre, sind wir als Familie so geeignet, den Trip anzutreten. Wir lieben außerdem den Schnee und ausgedehnte Spaziergänge im Schnee.
    3. Beim Wandern hilft bei Henri immer die Suche nach ‚Zaubersteinen‘, auf denen der Zauberer aus dem Wald Gummibärchen versteckt hat – und ich glaube, der Zauberer versteckt im Winter Gummibärchen auf der Piste, aber nur für liebe Kinder…

    Antworten
  25. Ariane sagte:

    Hallo! Wir sind schon seit Wochen auf der Suche nach einem netten Ort, wo unsere 5jaehrige Tochter Skifahren lernen kann und ich mit unserem einjaehrigen nebenbei eine entspannte Zeit verbringen kann. Wir machen sehr gerne mit den Kindern Urlaub in Osterreich (Salzkammergut, Innsbruck, WEissensee in Kaernten), sind aber selber leider keine besonders guten Skifahrer 🙂
    Bisher waren wir oft an Orten wo es auch Tiere gab, weil beide Kinder sehr tierbegeistert sind. Wuerden uns freuen, Leogang und das Rivus kennenzulernen!

    Antworten
  26. Melanie Neumann sagte:

    WINTERURLAUB!!!…. hier fliegen gerade 10 Hände in die Luft: Mama Mell und Papa Rü, Julius (8), Paul (6) und Anton (6 Monate) würden Eure Ferienappartements liebend gerne testen wollen –> genau danach suchen wir: eine urig-gemütliche Bleibe, direkt an der Piste, welches einem den Luxus eines Hotels bietet und gleichzeitig die Freiheiten eines Appartements genießen lässt.
    Wir sind begeisterte Ski- und Snowboarder und haben unter anderem das Hotel Post in Bad Kleinkirchheim/ Kärnten schätzen gelernt. http://www.diepost.com/
    Echte Familienfreundlichkeit (tägliches Kinderprogramm mit spannenden Events und sehr kinderfreundliche Anlage), nur 5 Gehminuten von der Kaiserburgbahn entfernt (gut 100 präparierte Pistenkilometer) und kulinarisch auf höchstem Niveau. Auch das Wellness-Programm für Erwachsene !UND KINDER! kann sich sehen (und spüren) lassen :o)
    Zum Glück hatten wir noch keinen „Tobsuchtsanfall“ auf der Piste… aber ein wenig „Gummibärchen“ – Überredungskunst hat auch bei uns müde Kinderbeine nochmal munter gemacht!
    Warum wir gewinnen sollten? Ganz klar… weil Euer Verlosungstermin genau auf meinen Geburtstag fällt und der Sekt praktisch schon zum Knallen bereit stehen würde! Das Geburtstagskind selbst würde von einem Appartement direkt an der Piste am meisten profitieren, da somit ein superleichter „klein-Anton-Betreuungswechsel“ stattfinden kann und Mama eeeeendlich wieder auf die Bretter kann!!

    Servus aus Coburg (Bayern)

    Antworten
  27. Verena sagte:

    Hallo,
    Wir (Mama, Papa, Leo 5J und Max 7 Monate) würden sehr gern das Hotel mit allem drum und dran testen!
    Da Leo letztes Jahr zum ersten mal auf Skiern stand, waren wir bisher nicht als Familie im Skiurlaub. Wir waren davor ohne Kids oft zum Skifahren in Stubai, Gerlos, Gap, Brixen und Zillertal. Mit den Kids waren wir zum Wandern und „Rutschen“ in Zell und Lenggries. Wir kamen/kommen also gut rum. Die Kombination aus Natur, Wellness und Kulinarik ist uns sehr wichtig.
    Warum wir außerdem die idealen Tester sind?
    Da gibt’s noch weitere Gründe…
    Also: Leo will Skifahren weiter verbessern, Mama würde gern mal wieder ein paar Runden Telemark fahren und Papa testet mit Max derweil das Hotel. Wir würden Euch ehrliches Feedback geben und ggfs Verbesserungen vorschlagen. Außerdem kommen im Dezember die Schwiegereltern und DAS wäre ein guter Grund um abzuhauen. Bitte bitte! 😉
    Und zum 3. Punkt: da machen wir einfach eine gemütliche Pause, um wieder Kräfte zu sammeln!

    Wir würden uns riesig freuen, wenn wir für Euch testen dürften!

    Antworten
  28. Sophie Hawker sagte:

    Hallo! Wir würden sehr gerne zum Rechercheaufenthalt nach Leogang fahren. Das Hotel klingt der Wahnsinn, sowas tolles haben wir noch nie gemacht! Wir sind zu viert: Mama Sophie, Papa (Daddy) Seth und unsere Mädels Ella (5) und Lola (3). Letztes Jahr im Sommer sind wir aus England nach München gezogen und unsere Kinder haben letztes Jahr zum ersten Mal auf Skiern gestanden. Sie lieben es! Nun sind wir alle ganz Skibegeistert und würden furchtbar gerne einmal die Gelegenheit haben, in so einem tollen Hotel direkt an der Piste zu übernachten. Wir haben letztes Jahr angefangen, einige verschiedene Skigebiete in Österreich auszuprobieren, aber in Leogang waren wir noch nie. Da wäre dies doch die perfekte Gelegenheit!

    Ein Hotel, was uns letztes Jahr gut gefallen hat war das Hotel Theresia Garni in St Johann. Ein gemütliches, familienfreundliches Hotel, in dem wir ein kleines Apartment hatten für eine Nacht. Das Frühstücksbuffet war toll und uns wurde ganz lieb geholfen, als meine Tochter und ich leider von Magen-Darm geplagt wurden.

    Unser Geheimtipp für frierende und nölende Kinder ist eine Thermoskanne mit heisser Schokolade im Rucksack! Und wenn es gar nicht mehr geht heißt es ab in unseren VW Bus mit Standheizung und Hörspiel.

    Ich hoffe, wir haben Glück und ihr wählt uns aus!

    Antworten
  29. Conny sagte:

    Hallo liebes Little Travel Society Team, ich bin gern auf Eurem Blog unterwegs und versuch’s nochmal mit dem Glück. Beim letzten Mal hatte ich Middenmank empfohlen, was ja mittlerweile auch auf Eurer Homepage zu finden ist. Diesmal nun was ganz anderes, aber ich hoffe das es Euch und auch anderen Interessenten gefällt.
    Zu 1) Jufa Kempten ist der Hit, da waren wir schon mehrfach. Hier fühlen wir uns pudelwohl und vor allem unsere Kinder sind schwer begeistert. Das nahegelegene Skigebiet ist zwar klein und überschaubar, aber von daher für Anfänger und Kinder bestens geeignet. Für die Könner ist die Skiregion Bolsterlang und Ofterschwang nicht weit entfernt. Zurück von der Piste, schnell Skischuhe gegen Badeschlappen getauscht, denn gleich neben der Jufa heizt das Erlebnisbad Cambomare dem erfrorenen Skifahrer steife Glieder oder abgekämpfte Oberschenkel mit wärmenden Dampfwolken ein. Beschrieben habe ich Jufa und Skigebiet hier: http://fleckennecken.de/ab-in-den-schnee-ab-ins-allgaeu/
    Zu 2) Wir (Mama, Papa & 2 Jungs von 9 und 11 Jahren) sind im Allgemeinen recht verträglich, leidlich nett und freundlich, in jedem Fall neugierig und reisetauglich und sofort dabei, wenn es um das Entdecken netter Flecken geht. Darüber schreibe ich auf meinem Blog http://fleckennecken.de/. Ich gebe allerdings zu: Da ich aus dem Hohen Norden stamme, ist mir Abfahrtsski etwas suspekt. Vor gefühlt unendlich langer Zeit, bin ich mal durch die kanadische Gaspésie-Halbinsel mit Schneeschuhen gestapft. Auch wenn es nur mühsam voranging, das war für mich ein echter Wintergenuss. Aus heutiger Sicht ebenso fast unvorstellbar, aber immer noch ein Traum von Erlebnis, waren die Fahrten mit dem eigenen Skidoo durch kanadische Berge und Wälder. Heute schaue ich gern meinen Männern zu, wie sie eifrig mit den Skiern die Pisten hinabwedeln. Ein kleiner Vorgeschmack in Leogang zur Einstimmung auf die Wintersaison und Weihnachten käme da ganz recht.
    Zu 3) Jetzt wird’s schwierig. Mit Geheimtipps können wir an dieser Stelle kaum dienen. Nicht dass unsere Kinder besonders pflegeleicht wären, aber oft hatten wir so eine Situation nicht. Da wir keine geborenen Skifahrer sind, lassen wir es eher gemütlich angehen. Weniger ist mehr. Zur Auffrischung gibt es 1-2 Skilehrerstunden. Und zum Aufwärmen kehren wir gerne in eine urige Hütte ein. Unser Tipp lautet schlicht: Mit Freunden und anderen Kindern unterwegs sein. Das macht einfach noch mehr Spaß und die Kinder beflügeln sich gegenseitig, so dass kaum schlechte Laune aufkommt.
    Nun bleibt bloß noch zu hoffen, dass uns Fortuna hold ist.
    Liebe Grüße, Conny

    Antworten

Dein Kommentar

Deine Meinung ist gefragt
Erzähl´s uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.